Das hat geklappt - Lade Warenkorb neu...

Checkliste: Mit E-Zigarette oder Vaporizer in Urlaub - was gilt es zu beachten?

VAPSTORE® Team - 30.03.2017 14:18

E-Zigarette und Vaporizer dampfen erfreut sich mittlerweile bei einigen Deutschen größter Beliebtheit, nicht zuletzt wegen der weitaus weniger inhalierten Schadstoffe und damit verbundenen, deutlich geringeren Risikos gegenüber dem Zigarette rauchen. Von der Gesellschaft absolut akzeptiert, müssen beim Reisen mit der E-Zigarette im Ausland einige Dinge beachtet werden. Wir haben alle nötigen Informationen für Dich zusammengetragen zur ultimativen Checkliste zum Reisen mit E-Zigarette und Vaporizer.

E-Zigarette - Vaporizer: Unterschiede hinsichtlich der Rechtslage? 

Zunächst muss grundlegend zwischen E-Zigaretten und Vaporizer unterschieden werden, da beide Geräte jeweils einem anderen Zweck dienen. In E-Zigaretten werden Flüssigkeiten, sogenante Liquids verdampft, meist mit Niktoin versehen bieten sie vielen herkömmlichen Zigaretten-Rauchern eine weniger schadstoffbelastete Alternative. Vaporizer hingegen verdampfen Kräuter und Öle, sie dienen oft diversen Aromatherapien und dem Konsum von Cannabis. So gelten auch unterschiedliche gesetzliche Bestimmungen für eine E-Zigarette im Reisegepäck und einem Vaporizer unterwegs.

E-Zigarette im Urlaub

Mit der E-Zigarette im Reisegepäck durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen

Wie einschlägig bekannt, ist die E-Zigarette legal in Deutschland, doch wie sieht es im Ausland und vor allem auf dem Weg dorthin aus? Auf gut glück sollte man auf keinen Fall mit einer E-Zigarette im Handgepäck oder Koffer zur nächsten Flugreise antreten. Laut aktueller gesetzlicher Beschlüsse darf eine E-Zigarette ausschließlich im Handgepäck transportiert werden. Dies dient letztendlich der Sicherheit, dass ein durch chemische Reaktionen entstehender Brand des in der E-Zigarette eingebauten Lithium-Ionen Akkus schneller entdeckt und gelöscht werden kann. Deshalb ist auch das Laden dieser Akkus mittlerweile weltweit in Flugzeugen verboten. Im Reisegepäck würde dies unter Umständen nicht so schnell bemerkt werden und im schlimmsten Fall zu einem Flugzeugabsturz führen. Leider ist auch die Benutzung der E-Zigarette im Flugzeug heutzutage vollständig untersagt, ebenso wie das reguläre Zigarette rauchen. Die einzige Airline, die das Benutzen vom eigenen Liquid erlaubt, ist Ryan Air, jedoch darf hier nicht die eigene E-Zigarette gedampft werden. Man kann von der Airline rauchfreie E-Zigaretten an Bord zu kaufen, die aus unserer Sicht in Sachen Geschmack absolut nicht zu empfehlen sind, schade!

E-Zigarette im Flugzeug dampfen

Wer jetzt auf krumme Gedanken kommt, dem sei gleich gesagt, dass das Dampfen auf der Flugzeugtoilette auch kein sinnvoller Ausweg ist. Die Idee scheint zwar raffiniert, jedoch würde der Dampf einer E-Zigarette die im Flugzeug angebrachten Rauchmelder auslösen. Wenn auch eine E-Zigarette nicht jeden herkömmlichen Rauchmelder auslöst, so sind die in Flugzeugen, den höchsten Sicherheitsanforderungen geschuldet, besonders sensibel, die das Dampfen an Bord absolut unmöglich machen. Meldungen aus den Medien bestätigen, dass man das Dampfen im Flugzeug lieber sein lassen sollte, erst kürzlich musste eine Maschine in den USA notlanden, da ein nikotinhungriger Passagier heimlich auf der Flugzeugtoilette ein paar Züge nehmen wollte. Dies verursachte einen Feueralarm, der den Piloten zu einer umgehenden Notlandung zwang. Dem besagten, dampfenden Passagier drohen hohe Bußgelder und ein Flugverbot.

Deshalb sollte schon allein im eigenen Interesse für weiteres Gepäck, wie Kleidung und Kosmetikartikel, Deine E-Zigarette auslaufsicher verstaut sein, damit nach der Landung schnellstmöglich wieder ordentlich und legal gedampft werden kann.

Checkliste für die E-Zigarette im Flugzeug:

  • Dampfen im Flugzeug verboten
  • Mitnahme mit Fluglinie klären
  • Im Handgepäck verstauen
  • E-Zigarette auslaufsicher verpacken
  • 1l Liquids à je max. 100ml mitnehmen, einzeln in Plastikbeutel verpackt
  • Akku laden im Flugzeug verboten
  • Gesetzliche Bestimmungen des bereisten Landes hinsichtlich E-Zigaretten beachten 

Im Ausland angekommen - wo darf man dampfen?

Je nach Land gelten völlig unterschiedliche Gesetze, in einigen Staaten darf man nicht einmal in der Öffentlichkeit dampfen. Wir haben die Bestimmungen zehn stark frequentierter Urlaubsziele der Deutschen zusammengefasst und auf die Duldung von E-Zigaretten überprüft. Selbst die beste E-Zigarette für unterwegs schützt einen vor Verboten und Gesetzen leider nicht.

E-Zigarette im Ausland legal

  • E-Zigarette in Spanien: E-Zigaretten sind legal, jedoch an den meisten öffentlichen Plätzen verboten. Zuwiderhandlung wird mit Geldstrafen von 30 – 600.000€ geahndet. E-Dampfer finden dort eine große Dichte an Shops.
  • E-Zigarette in Italien: Legale Verwendung von E-Zigaretten, jedoch auf Schulgeländen untersagt. Bei Zuwiderhandlung droht eine Geldstrafe mehrerer hundert Euro, je nach Schwere des Vergehens.
  • E-Zigarette in Frankreich: Die Verwendung von E-Zigaretten in der Öffentlichkeit ist eingeschränkt. Bei Verstoß gegen diese Richtlinien erwarten den Dampfer saftige Geldstrafen von bis zu 750€.
  • E-Zigarette in der Türkei: Dampfen an rauchfreien Orten ist nicht erlaubt, der Verkauf von Liquids illegal. Es drohen Geldstrafen in vierstelliger Euro-Höhe bei Zuwiderhandlung.
  • E-Zigarette in Kroatien: Dampfen an öffentlichen Plätzen ist verboten, bei Zuwiderhandlung droht ein Bußgeld in Höhe von rund 150€.
  • E-Zigarette in Griechenland: E-Dampfen ist legal ohne bekannte Einschränkungen.
  • E-Zigarette in Portugal: E-Zigaretten sind legal und erhältlich.
  • E-Zigarette in Ägypten: E-Zigaretten sind erlaubt und frei im Handel zugänglich.
  • E-Zigarette in Österreich: Aufatmen für alle Alpenbesucher: In Österreich ist sind E-Zigaretten erlaubt und in zahlreichen Fachgeschäften kann jeder Dampfer nach persönlichem Belieben einkaufen. Der Onlinehandel mit E-Zigaretten ist allerdings gänzlich verboten.
  • E-Zigarette in Thailand: Der Import von E-Zigaretten ist strafbar und wird mit Gefängnis- und hohen Geldstrafen geahndet

E-Zigarette im Reisebus - erlaubt oder nicht?

Auch auf Busreisen solltest Du besonders darauf achten, deine E-Zigarette gegen Auslaufen zu schützen, Du wirst sie kaum all die Zeit in der Hand halten. Vor der Abfahrt gilt es zu klären, ob Dampfen im Bus erlaubt ist oder nicht. Die meisten Busunternehmen erlauben E-Zigaretten dampfen an Bord allerdings nicht, deshalb solltest Du die Pausen effektiv nutzen und nochmal genüsslich an Deiner E-Zigarette ziehen. Das selbe gilt leider auch für das Reisen mit der Bahn, auch hier sind Raucherabteile bereits seit einigen Jahren abgeschafft und das Dampfen in Zügen ist untersagt.

Nun haben wir mit E-Zigaretten Klarheit geschafft, wohin und unter welchen Bedingungen du reisen kannst. Doch was erwartet Dich beim Verreisen mit deinem Vaporizer, können solche Geräte unbeschwert mitgeführt werden?

Vaporizer im Gepäck - Auf Reisen mit einem elektronischen Verdampfer

Mit einem Vaporizer im Gepäck erwarten Dich am Flughafen ebenfalls einige zu überwindende Hürden. Doch kann man grundsätzlich schon einmal sagen, dass alle genannten Richtlinien für das Reisen mit Deiner E-Zigarette auch für Vaporizer eingehalten werden sollten, es gilt allerdings, noch ein paar Dinge mehr zu beachten.

Oft zum Konsumieren von Cannabis verwendet, müssen bei einem Vaporizer sämtliche Rückstände vorher verdampfter Kräuter und illegale Substanzen rückstandslos aus der Verdampferkammer entfernt werden. Dies gilt auch für einen oft ebenfalls mit eingepackten Grinder. Zum Vaporizer reinigen eignen sich verschiedene Reinigungsmittel, man kann beispielsweise einen Vaporizer reinigen mit Isopropanol oder Alkohol. Dazu muss man das Vaporizer Sieb reinigen und einsetzen, sorgfältig und vorsichtig. Hat man es gründlich gemacht, verschwindet der typische Vaporizer Gras Geruch aus dem Gerät und man ist für unterwegs gut vorbereitet. Mit einem Vaporizer im Gepäck ist man an Sicherheitskontrollen am Flughafen unter Umständen schon grundsätzlich als verdächtig vom Sicherheitspersonal eingestuft und muss sich einer Extra-Untersuchung unterziehen. Auf jeden Fall sollten in Deutschland illegale Substanzen, die in einem Vaporizer verdampft werden können, wie eben zum Beispiel Marihuana, nicht an den Flughafen und ins Ausland mitgenommen werden, am besten lässt man sie einfach zu Hause. Ein Vaporizer für unterwegs zeichnet sich durch besonders gute Handlichkeit aus, man sollte demnach ein Gerät der Gattung mobile Vaporizer wählen statt eines Tisch Vaporizer.

Checkliste für Vaporizer im Flugzeug:

  • Dampfen im Flugzeug verboten
  • Mitnahme mit Fluglinie klären
  • Im Handgepäck verstauen
  • Illegale Substanzen vollständig aus dem Kopf entfernen
  • Akku laden im Flugzeug verboten 

Zu guter Letzt noch ein Tipp, falls du beim Dampfen wenig Aufsehen erregen möchtest: es gibt ein praktisches Utensil, dass Dich in den Stealth-Modus abtauchen lässt. Der Smoke Buddy ist ein Luftfilter, in den du Deinen Vaporizer-Dampf hineinbläst. So fällst du an Orten, an denen Du medizinischen Cannabis oder Deine E-Zigarette dampfst, weniger auf.

Kommentare

Vielen Dank. Ich wollte noch frange, ob die Mitnahme von E-Zigaretten, von Minderjährigen, ohne den Akku zurück nach Deutschland gestattet wäre.

Andrew, 28.12.2017 23:13

Kommentar eingeben

Zeit bis zum nächsten Versand:
:
:
: