Längst sind Vaporizer als Inhalationsmittel der Zukunft bekannt und finden auch immer mehr Anklang. Traditionellen Methoden und Mitteln wie Bong oder Joint werden immer mehr abgeschworen. Trozdem gibt es inmitten der, nennen wir es elektrischen Bewegung immer noch Anwendungen, die ohne Strom sinnvoll sind und dem ganzen auch einen besonderen Reiz verschaffen. Die Rede ist von mechanischen Vaporizern, die ohne Strom funktionieren.

Back to basics: Mechanischer Vaporizer

In der Regel wird ein Vaporizer von einem Akku betrieben, manche ermöglichen auch den gleichzeitigen Betrieb über Netzteil am festen Stromnetz. Für erstere, besonders mobile Vaporizer mit Akku, tritt irgendwann der Moment ein, wenn der Saft alle und keine Lademöglichkeit in Sicht ist. Was also tun, wenn das Gerät lediglich einen integrierten, unwechselbaren Akku hat? Natürlich könntest Du stets eine Powerbank mitführen, doch möchten wir in diesem Beitrag einmal genauer auf alternative Methoden des Vaporisierens eingehen, die eben keinen Strom benötigen.

Vaporizer ohne Strom kaufen

Die Rückkehr des Feuerzeugs 

Erstere Möglichkeit des alternativen Verdampfens funktioniert mit einem kleinen, einfachen Gegenstand, den alle Raucher zwangsweise bei sich tragen und der wohl in jedem Haushalt mindestens einmal verfügbar ist: das gute, alte Feuerzeug. Das Prinzip des Vaporisierens ist letztlich nur das Erhitzen einer Substanz in der entsprechenden Kammer, wo die Wärme herkommt, kann auf verschiedenste Weisen erfolgen. Nehmen wir uns als Beispiel den Vapor Genie, ein hübsches Handgerät in pfiffiger Pfeifenform. Bei diesem Modell wird die Kräuterkammer, gesichert durch einen Flammenfilter mit einem Feuerzeug, wie beispielsweise dem Vapman Jetflame erhitzt. Dadurch, dass die Flamme nicht mit Deinen Herbs in direkten Kontakt kommt, vermeidest du gefährliche Schadstoffe wie Nikotin oder Teer. Klingt genial, aber etwas umständlich? Dann lass uns einen Blick auf eine etwas entspanntere Möglichkeit werfen.

#Vollgas auch ohne Strom

Wenn Du ohne Strom dampfen möchtest, aber auch auf das Feuerzeug verzichten willst, wird ein Gas-Vaporizer die richtige Wahl für Dich sein. Modelle wie der Iolite WISPR 2 heizen in etwa einer halben Minute auf die gewünschte Temperatur und das per simplem Knopfdruck. Solche Vaporizer werden mit regulärem Feuerzeuggas aufgeladen, binnen weniger Sekunden. Am obigen Beispielprodukt hält eine solche Füllung ganze drei Stunden, das Nachladen von wenigen Sekunden schlägt einen normalen Vaporisator mit Akku demnach um Längen. Gerade unterwegs kommt Dir dieser Aspekt besonders zu Gute, denn oftmals reicht eine einzige Gasfüllung für Deinen Wochenend-Trip im Grünen. Solltest Du doch etwas als das mehr vorhaben, findet sich immer irgendwo Platz für ein wenig Feuerzeuggas.

Neu ist nicht immer besser 

Wenn der Geldbeutel gerade etwas schmaler ist und eine Investition für einen Vaporizer undenkbar, könnte ein kleines Hilfsmittel Deiner Bong zu weniger schädlichem Konsum verhelfen. Mit dem Vapobowl Vaporizer verwandelst Du diese ganz einfach in einen Verdampfer, der per Konvektionsprinzip funktioniert.

Das Ladekabel einfach mal zu Hause lassen

Wie du siehst, gibt es genügend Möglichkeiten und Gründe, nicht immer alles mit Elektrizität zu betreiben und ein wenig nach spannenden Alternativen Ausschau zu halten. Vielleicht benutzt Du bei Deinem nächsten Outdoor-Ausflug bereits ein Modell ohne Akku und bist hellauf begeistert, endlich nicht mehr von Strom abhängig zu sein.