Das hat geklappt - Lade Warenkorb neu...

Popcorn-Lunge - Panikmache oder echte Gefahr für E-Dampfer?

VAPSTORE® Team - 20.01.2017 09:05

Popcorn-Lunge - Panikmache oder echte Gefahr für E-Dampfer?

E-Zigaretten verursachen die gefährliche Krankheit Popcorn-Lunge,  das ist eine aktuelle Behauptung, welche durch sämtliche Medien geistert, vom Focus bis zu dem Netdoktor. Wie immer gilt bei dem Thema E-Zigaretten besser zweimal nachschauen und allzu negative Berichte genauer unter die Lupe zu nehmen, gibt es doch sehr viele Interessengruppen, denen die rasant wachsende Dampfergemeinde ein Dorn im Auge ist. Von den Medien über Ärzte bis hin zu Vertretern der Tabakindustrie und Politiker.

Popcorn-Lunge was ist das?

Der Fachausdruck lautet  „Bronchiolitis obliterans“ und beschreibt eine chronische Entzündung der Bronchien. An den entzündeten Stellen entstehen Narben, wodurch die Atemwege verengt werden. Betroffene haben ein Lebenlang unter Atemproblemen zu leiden. Diese Krankheit ist sehr selten und kann nach einer Lungentransplantation in Erscheinung treten. In den USA trat die Infektion der Atemwege vermehrt bei Arbeitern in Popcorn-Fabriken auf. Für das Popcorn werden Butteraromen mit dem Inhaltsstoff Diacetyl verwendet. Amerikanische Ärzte vermuten, dass Diacetyl die Ursache für die Erkrankung sein könnte. Die Presse prägte daraufhin den Begriff „popcorn workers lung“. In Deutschland taucht der Begriff der „Popcorn - Lunge“ nun im Zusammenhang mit der E-Zigarette wieder auf. Aber wie  konnte es dazu kommen?

Popcornlunge E-Zigarette

Amerikanische Studie führt zu Aufregung

Eine Studie der Harvard School of public Health von 2016 hat die Inhaltsstoffe von 51 Liquids untersucht und Diacetyl als einen Bestandteil der Füllflüssigkeiten entdeckt. Dieses Ergebnis allein reicht den Mainstream –Medien für dieses knappe Fazit, E-Zigaretten können Popcorn-Lunge verursachen. Gerade bei wissenschaftlichen Studien ist es wichtig, dass Ergebnisse eindeutig sind und auch richtig interpretiert werden. In diesem Falle ist die Interpretation schon fast grob fahrlässig und gehört in den Bereich der sogenannten „Fake-News“. Häufig werden wichtige Informationen weggelassen und einfach nicht genannt, ein probates Mittel um einen falschen Eindruck zu erwecken. Dass ein gewisser Inhaltsstoff enthalten ist gibt noch keinen Anlass in großen Schlagzeilen ein erhöhtes Krankheitsrisiko zu propagieren. Konzentriert man sich auf die Ergebnisse im Bezug zu Diacetyl dann ist in der Studie folgendes ermittelt worden: In 39 der 51 Liquids wurde Diacetyl gefunden.

Davon lag der Wert in 31 Proben unter 2,3 µg. Nur in einer einzigen Probe wurde ein erhöhter Wert von 238,9µg gefunden, in einem besonders fruchtigen Aroma was beworben wird mit „Pfirsich-Schnaps“. Was die Wissenschaftler versäumten ist zunächst eine durchschnittliche Tagesmenge zu errechnen welche ein E-Dampfer dann tatsächlich zu sich nehmen würde. Und genauso fehlt einen Grenzwert, ab wann die Aufnahme von Diacetyl wirklich mit einem höheren Risiko zu erkranken verbunden ist. Zudem wurde ebenfalls vergessen zu erwähnen, dass man bei dem Rauchen einer Tabakzigarette ebenfalls Diacetyl einatmet. Die ganze Studie hat rursus blog mal ganz genau unter die Lupe genommen und versucht die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Auch der Verband des eZigarettenhandels in Deutschland hat einen Beitrag online gestellt um die fragwürdigen Testergebnisse richtigzustellen.

Erhöhtes Risiko bei Tabakzigaretten

Diese wichtigen Informationen lassen die Studie in einem ganz anderen Licht erscheinen. Anhand der Ergebnisse ermittelt rursus einen durchschnittlichen Tageskonsum von 9 µg bei Verwendung eines der getesteten Liquids. Ob diese Menge ausreicht, um die gefährliche Krankheit auszulösen ist äußerst fragwürdig. Interessanterweise gibt es keinen Hinweis auf die Gefahr durch Diacetyl bei dem Tabakrauchen, obwohl der Rauch einer Zigarette bis zu 750 mal mehr Diacetyl enthält als ein Liquid. Allein diese Feststellung entlarvt diese Berichterstattung als reine Farce. Vielmehr sollte dann ja auf das reduzierte Risiko beim Dampfen hingewiesen werden. Wichtig zu beachten ist auch, dass die Studie in den USA durchgeführt wurde und damit Liquids von amerikanischen Herstellern getestet wurden. Der Verband des eZigarettenhandels weist aber nochmals ausdrücklich daraufhin, dass in Europa die meisten Hersteller auf den Inhaltsstoff Diacetyl ganz verzichten.

In diesem Sinne, aufatmen und einatmen. Hochqualitative Liquids von Zazo findest Du in unserem Shop, in vielen Geschmacksrichtungen Fruchtig, Sweets, Fresh and cool, und viele mehr..

Kommentar eingeben

Zeit bis zum nächsten Versand:
:
:
: