Kräuter vaporisieren: Salbei und Zitronengras

#custom.abgelegt#: Vaporizer, Kräuter & Co.

Das Vaporisieren von Kräutern findet in der Medizin bereits viele Jahrzehnte Verwendung. Im Gegensatz zu chemischen Medikamenten die oral eingenommen werden, können natürliche Heilkräuter mit Hilfe des Vaporizers inhaliert werden. Es gibt eine Vielzahl von Heilkräutern, zu ihnen zählen unter anderem Salbei, Zitronengras, Kamille, Thymian und viele andere. Durch das Inhalieren des Dampfes gelangen die heilenden Wirkstoffe in die Atemwege und lindern die Beschwerden. Einige Kräuter wirken auch beruhigend und stressbefreiend. Insgesamt können die Heilpflanzen auf den Körper, den Geist und die Seele einwirken und diese beleben. Neben dem Inhalieren über einen Verdampfer können die Kräutermischungen auch als Tees angewendet werden, um Beschwerden zu lindern. Salbei und Zitronengras sind Heilpflanzen die häufig in Tees zu finden sind. Im Folgenden werden die Heilpflanzen Salbei und Zitronengras, in Bezug auf ihre Wirkungsweise, näher erläutert.

Die Heilkräuter: Salbei und Zitronengras

Salbei:

Salbei ist mit seinen 850- 900 verschiedenen Arten weltbekannt. Viele Arten werden als Heilpflanze genutzt, andere dienen nur als Zierpflanze. Der heilende Nutzen der Pflanze wird auf der ganzen Welt in der Medizin verwendet. Der Name des Salbeis deutet bereits auf die Heilkraft des Krautes hin, denn der Gattungsname Salvia stammt vom lateinischen Wort salvare ab und bedeutet heilen. Salbei wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, krampflösend, hustenmindernd, beruhigend und desinfizierend. Es kann ohne Weiteres als Allround- Talent angesehen werden. Desweiteren kann Salbei den Blutzuckerspiegel senken und beim gurgeln, Halsschmerzen sowie Rachenentzündungen lindern. In Teeform eingenommen kann Salbei auch die Verdauung anregen. Eine Überdosierung sollte jedoch vermieden werden, da es sonst zu einer Überreizung des Magens kommen kann. Neben den ätherischen Ölen können auch die Gerbstoffe heilend wirken. Im Salbei ist besonders viel Rosmarinsäure enthalten, diese wirkt antiviral und antibakteriell. Die Pflanzenblätter enthalten zudem Flavonoide, das sind Pflanzenstoffe mit antioxidativen Eigenschaften, die in der Medizin Verwendung finden. Der mit ätherischen Ölen angereicherte Salbei lässt sich ebenso wie andere Kräuter vaporisieren. Die getrockneten Blätter werden in den Vaporizer gefüllt und bei 190°C verdampft. Schon kann mit dem Inhalieren begonnen werden. Anschließend sollte man die Heilkraft auf sich wirken lassen. Durch das Inhalieren können die Wirkstoffe des Krautes besonders gut bei Halsschmerzen und Entzündungen im Hals- und Rachenraum helfen. Bei starker Überdosierung kann Salbei Halluzinationen hervorrufen. Die halluzinogene Wirkung entsteht durch das ätherische Öl Thujon. Eine Überdosierung ist mittels eines Vaporizers nahezu ausgeschlossen.

Zitronengras:

Zitronengras zählt ebenso wie Salbei zu den Heilkräutern. Neben seinen medizinischen Eigenschaften kann Zitronengras auch als effektives Mittel gegen Steckmücken verwendet werden. Unsereins wird Zitronengras insbesondere aus der Küche kennen. Das Kraut dient als Gewürz für viele verschiedene Speisen, unter anderem für Suppen, Soßen, Curry- Speisen sowie Fleisch- und Fischgerichten. Die medizinische Wirkung von Zitronengras ist jedoch die Wichtigste. Bereits seit Jahrhunderten findet das Kraut in der indischen ayurvedischen Medizin Verwendung. Die ätherischen Öle wirken antibakteriell, antiseptisch und antiviral. In Südostasien wird es daher auch als "Fieberkraut" bezeichnet. Das Zitronengras hat eine heilende Wirkung bei Hautkrankheiten, fiebrigen Erkrankungen, Infektionen im Mund- und Rachenraum, Rheumabeschwerden, Immunschwäche, Sommerschnupfen und kann gegen Grippe vorbeugen. Die heilenden Inhaltstoffe im Zitronengras setzen sich aus ätherischen Ölen, Mycren, Bitterstoffen und Citral zusammen. Ein weiterer Einsatzort ist die Wasserdampftherapie, auch hier wird Zitronengras verwendet. Insbesondere wegen seiner stimmungshebenden Eigenschaften und um Spannungen zu lindern. Mit Hilfe des Vaporizers kann die Heilpflanze erhitzt werden und die ätherischen Öle und heilenden Wirkstoffe können inhaliert werden. Das Zitronengras sollte bei einer Temperatur von 130°C erhitzt werden.

Aromatherapie und Phyto- Therapie mit Heilkräutern

In der Aromatherapie kommen nur natürliche Wirkstoffe zum Einsatz. Sie dienen in erster Linie der Prophylaxe und zur Therapie von Erkrankungen. In der Regel werden dabei ätherische Öle aus pflanzlichen Extrakten verwendet. Nahezu alle Pflanzen enthalten ätherische Öle, je nach Pflanze in größeren oder kleineren Mengen. Das ätherische Öl muss bei der Aromatherapie zunächst aus den Heilpflanzen extrahiert werden. Erst dann kann es verwendet werden. Die Öle können auch über einen Vaporizer inhaliert werden. Als besonders reichhaltige Kräuter können, Kamille, Rosmarin, Sandelholz und Thymian bezeichnet werden. Salbei und Zitronengras sind auf Grund ihrer Wirkung ebenfalls sehr beliebt. Ätherische Öle weisen bei einer richtigen Dosierung so gut wie keine Nebenwirkungen auf. Bei einer Überdosierung der Öle kann es jedoch zu Vergiftungen kommen. Daher sollte man sich immer an die Dosierungsvorschriften halten. Bei der Phyto- Therapie werden die Wirkstoffe direkt aus der Pflanze extrahiert.

Das heißt, die Kräuter wie z.B. Salbei oder Zitronengras, können direkt in den Vaporizer gefüllt werden und das Inhalieren kann beginnen. Bei der Aromatherapie müssen der Heilpflanze zunächst die ätherischen Öle entnommen werden, damit diese inhaliert werden können. Für das Verdampfen wird je nach Kraut eine ganz bestimmte Temperatur benötigt, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Der Siedepunkt von Zitronengras und Salbei ist jeweils ein anderer, daher sollte die Temperatur jedem Kraut angepasst werden. Das direkte Verdampfen der Kräuter mit Hilfe des Vaporizers ist eindeutig effizienter und sparsamer als die aufwendige Form der Aromatherapie.

Eines steht jedoch fest, das Inhalieren von Kräutern, wie in dem Fall von Salbei und Zitronengras, kann vielerlei Beschwerden und Erkrankungen sowie deren Symptome lindern.

Kommentar eingeben

Kommentar eingeben


* Pflichtfelder