Lavendel und Thymian zur medizinischen Anwendung vaporisieren

#custom.abgelegt#: Vaporizer, Kräuter & Co.

Vaporisatoren werden in der Medizin bereits seit vielen Jahrzehnten eingesetzt. Ursprünglich wurden sie als inhalative Verabreichungsform für Medikamente erfunden. Insbesondere werden sie bei der Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge eingesetzt. Desweiteren wird das Vaporisieren auch in der Schmerztherapie sowie bei Behandlungen von Allergien, dem Grünen Star und Multipler Sklerose angewandt. Je nach Erkrankung oder Beschwerden können unterschiedliche Kräuter oder Kräutermischungen verwendet werden. Neben Lavendel und Thymian können auch Kamille, Salbei, Rosmarin, Melisse und viele weitere Heilpflanzen vaporisiert werden. Die lindernden und heilenden Wirkstoffe der Kräuter werden inhaliert und dienen zur Therapie und Gesunderhaltung von Körper, Geist und Seele. Im Folgenden werden die Heilpflanzen Lavendel und Thymian, in Bezug auf ihre Wirkungsweise, näher erläutert.

Die Heilkräuter Lavendel und Thymian

Lavendel: Lavendel ist sicherlich vielen bekannt in Form von Duftsäckchen, diese werden in den Kleiderschrank gelegt, um Motten und anderes Ungeziefer zu vertreiben. Das Kraut besitzt jedoch auch heilende und lindernde Eigenschaften. Insbesondere kann Lavendel bei Schlaf- und Hautprobleme, depressiver Stimmung, Entzündungen und Nervosität helfen. Lavendel hat zudem eine stark ausgleichende Wirkung auf ein schwaches Nervensystem. Mit seinen ätherischen Ölen, dem Saponin, den Harzen und den Gerb- und Bitterstoffen verleiht Lavendel Harmonie in einem aufgewühlten Leben. Desweiteren wirkt Lavendel allergisch auf Keime und vernichtet diese mit sofortiger Wirkung. Aus diesem Grund wird Lavendel sowohl bei offenen Wunden als auch gegen Erkältungskrankheiten angewandt. In Form von Bädern oder Ölen ist Lavendel jedem bekannt, wobei sich Lavendel ebenso gut zum vaporisieren eignet. Beim vaporisieren kann der Dampf besonders gut an die Atemwege gelangen und somit bei Erkrankungen der Nebenhöhlen verwendet werden. Plagt einen mal wieder eine lästige Erkältung, sollte nicht lange gehadert werden, sondern sofort zum Vaporizer und Lavendel gegriffen werden. Damit die Inhalation mit Lavendel gelingt, sollte die richtige Temperatureinstellung beachtet werden. Im Optimalfall wird Lavendel bei einer Temperatur von 100 bis 125°C verdampft. Lavendel darf nicht zu heiß werden, die oberste Temperaturgrenze liegt bei 130°C. Thymian: Thymian kann als ein Lippenblütengewächs und Kraut in einem beschrieben werden. Ebenso wie Lavendel kann es auch vaporisiert werden. Die vielen ätherischen Öle die das Kraut enthält, werden durch das Verdampfen freigesetzt und bewirken vor allem für Bronchien und die Lunge wahre Wunder.

Thymol und weitere Öle wie Cineol, Borneol usw. zählen zu den nützlichen Ölen die im Thymian zu finden sind. Das Kraut kann bei vielen unterschiedlichen Beschwerden eingesetzt werden und hilft bei der Linderung dieser. Thymian wirkt schleimlösend, auswurffördernd und antibakteriell und kann somit unter anderem bei sämtlichen Husten- Beschwerden, Bronchitis und Atemwegsentzündungen inhaliert werden. Thymian bringt weitere Eigenschaften mit sich, die zum einen verdauungsfördernd, appetitanregend und menstruationsregulierend wirken. Sollten Darm- Probleme bestehen, so kann Thymian Verstopfungen lösen und bei Blähungen helfen. Thymian sollte selbstverständlich nur bei Atembeschwerden inhaliert werden, denn bei Magen- oder Darmbeschwerden bringt das Verdampfen des Krautes nicht viel. Die Dämpfe transportieren die Wirkstoffe von Thymian schließlich über die Atemwege und nicht über das Verdauungssystem. Die Magen- und Darmbeschwerden können mit Hilfe eines Thymian Tees gelindert werden. Dies gilt auch für alle anderen Kräuter. Thymian kann auch bei Kindern eingesetzt werden, denn Nebenwirkungen können nur bei einer starken Überdosierung entstehen. Da eine Überdosierung von Thymian mit einem Vaporisator nicht möglich ist, können Kinder die Inhaltsstoffe ohne Bedenken inhalieren.

Damit jede Gefahr gebannt wird, sollte die Temperatur des Vaporizers auf 190°C eingestellt werden. In wenigen Augenblicken kann der Thymian Lunge und Bronchien langanhaltend vom Schleim- und Bakterienbefall befreien.

Kräuter vaporisieren

Bei der Wahl der Kräuter und Räucherwaren sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass diese zum Verdampfen im Vaporizer und zur Aufnahme im Körper geeignet sind. Die oft im Handel angebotenen pflanzlichen Räucherwaren eignen sich ausschließlich zum Räuchern. Das Bedeutet, dass sie in Räucherschalen verbrannt werden und somit ein angenehmes Raumklima erzeugen sollen. Dafür geeignet sind z.B. Fichtennadeln, Weihrauch und Patchouliblätter. Diese Räucherwaren sind im Gegensatz zu Thymian und Lavendel nicht für das direkte Inhalieren und Vaporisieren geeignet. Im Vaporizer können alle Kräuter angewandt werden, die auch für die Zubereitung von Tee unbedenklich sind, darunter fallen auch Thymian und Lavendel.

Idealerweise stammen sie aus biologischem Anbau und enthalten keine synthetischen Zusatzstoffe. Jede Heilpflanze, so auch Thymian und Lavendel, hat einen anderen Siedepunkt und benötigt eine andere Temperatur, um ihre Wirkung zu entfalten. Die empfohlene Verdampfungstemperatur sollte daher möglichst exakt für die jeweiligen Kräuter eingehalten werden. Lavendel und Thymian sowie weitere natürliche Heilkräuter kann man in Apotheken, Teegeschäften, Bioläden und im Online- Fachhandel erwerben. Die Kräuter, so auch Thymian und Lavendel sollten immer trocken und vor Licht geschützt gelagert werden. Während der Schwangerschaft, Stillzeit oder bei ernsthaften Krankheiten sollte immer der Rat eines Arztes, Heilpraktikers oder Apothekers hinzugezogen werden.

Das Inhalieren von Kräutern kann als eine gesündere und natürlichere Alternative zur Linderung von Beschwerden betrachtet werden. Im Gegensatz zu chemischen Arzneimitteln, die dem Körper zugefügt werden, kann bereits durch das Inhalieren von natürlichen Wirkstoffen Erkrankungen und Beschwerden geheilt werden.

Kommentar eingeben

Kommentar eingeben


* Pflichtfelder